Seite auswählen

Kennst du das auch, dass deine noch relativ jungen Kinder immer wieder für die jeweilige Uhrzeit untypisch wach sind?

Sie sind aufgedreht, überdreht und irgendwie nicht so, wie wir sie eigentlich kennen.

Das geht so weit, dass sie gar nicht mehr in der Lage sind, irgend etwas zu spielen und nur noch herum rennen, Dinge werfen.

Versteh’ mich jetzt nicht falsch; natürlich machen das unsere Kinder auch so, aber wir als Eltern kennen meist unsere Kinder so gut, dass wir wissen, ob das jetzt ein für mein Kind typisches oder untypisches Verhalten ist.

Sie sind dann zu Uhrzeiten noch super aktiv, wenn sie normal schon von selber äußern, dass sie müde sind.

Manchmal bietet sich dieses Bilder häufiger, manchmal nur selten.

Wir haben erst nicht verstanden, was mit unseren Kinder los ist, wenn wieder einmal so ein Nachmittag ablief.

Meine Frau und ich machten uns dann daran, genauer zu beobachten und zu recherchieren, was den Tag über abgelaufen war.

Dankenswerter Weise hat meine Frau ein Gedächtnis, das es ihr erlaubt, auch lange danach noch kleine Details aus der Vergangenheit zu rekonstruieren, bis hin zu detaillierten Gesprächsverläufen, aber das ist ein anderes Thema 😉

Als also wieder so ein Nachmittag durchlebt war und die Kinder anstatt zwischen 6 und 7, erst zwischen 9 und 10 müde waren, hat sie den ganzen Tag nochmals Revue passieren lassen.

Und ein kleines Detail, gerade vom letzten, ein paar Tage zurück liegenden Ereignis, ist ihr da aufgefallen.

Sie hatte den Kindern in unser Hafermüsli eine kleine Prise Kakao gegeben. Wir reden hier allerdings von einer kleinen Fingerspitze.

Wir erinnerten uns zurück und kamen beide darauf, dass an allen Tagen, als uns unsere Kinder „wie auf Extasy“ vorkamen, Kakao im Spiel war.

Entweder gab es bei Oma ein Stück dunkle Schokolade, oder unterwegs im Geschäft schokoladenhaltige Kekse etc.

Aber wieso sollte Kakao eine so aufputschende Rolle spielen, das ist doch kein Koffein?

Meine Recherchen ergaben, dass Kakao neben sehr vielen gesunden Inhaltsstoffen auch Theobromin enthält.

Kurz zurück zum Begriff Kakao: wir geben unseren Kindern, leider, weil sehr lecker, schon lange kein Kaba, Milkaschokolade etc. mehr, da hier mehr Zucker enthalten ist als Kakao. Mit Kakao meinen wir mindestens 65%ige Schokolade oder echtes Kakaopulver, direkt aus der Bohne.

Theobromin also war der Übeltäter, der unsere Kinder wie unter Drogeneinwirkung hat erscheinen lassen.

Theobromin wirkt wie Coffein oder Teein und hat eine kreislaufanregende Wirkung auf den Organismus (sh. https://de.wikipedia.org/wiki/Theobromin).

Da unsere Kinder knapp 3 und knapp 5 Jahre alt sind, wirken natürlich auch geringe Mengen der psychotropen Substanz auf den Kreislauf sehr stimulierend.

Allerdings möchte ich hier nicht nur von unseren Kindern schreiben.

Wir kennen persönlich viele Familien, in denen die Kinder ca. 4-5 Jahre alt sind, morgens um 6 Uhr aufstehen und ohne Mittagsschlaf dann abends zwischen 21 und 22 Uhr schlafen gehen.

Wir haben uns lange Zeit gefragt, wie Kinder in diesem Alter das durchhalten, ohne deutliche Anzeichen von Müdigkeit ab spätestens 18 Uhr zu zeigen.

Viele Eltern geben ihren Kindern entweder regelmäßig Schokomilch, andere schokoladenhaltige Getränke zu trinken oder hoch konzentrierten Schwarztee. Dieser wird um die Mittagszeit oder am Nachmittag mit den Eltern zusammen konsumiert.

Dieser Artikel soll niemanden verurteilen oder die vorsätzliche Gabe von stimulierenden Substanzen unterstellen.

Ich möchte nur erreichen, dass Eltern sich ggf. damit noch mehr auseinander setzen, was ihre Kinder über den Tag gesehen konsumieren und was dieser Konsum für Auswirkungen auf ihren Körper haben kann.

Wir wussten lange nicht, dass Kakao eine so stark aufputschende Wirkung hat.

Nur hypothetisch möchte ich hier darüber schreiben, dass Kinder in der Schule, wie bei mir vor 35 Jahren auch schon, sich die „gute Schokomilch“ kaufen können. Oftmals damit einher gehen noch Handreichungen für die Eltern, die besagen, dass Schokolade intelligent macht und die Konzentration fördert.

Diese Behauptungen mussten übrigens erst vor ein paar Wochen zurück genommen werden von einem Schokomilchhersteller (sh. dazu auch https://www.foodwatch.org/de/informieren/zucker-fett-co/aktuelle-nachrichten/schlau-machender-kakao-foodwatch-mahnt-milch-lobby-ab/).

Mit etwas Kombinationsvermögen könnte man hier auch Parallelen sehen zu sogenannten hyperaktiven Kindern, die als auffällig gelten und nicht selten leider mit pharmazeutischen Mitteln „ruhig gestellt“ werden.

Hierzu auch sehr interessant, oder subjektiv gesehen traurig, die Entwicklung, wieviel Ritalin über 20 Jahre jährlich von Apotheken ausgegeben worden ist (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/425057/umfrage/abgabe-von-methylphenidat-ritalin-durch-apoteken-in-deutschland/). 1994 waren es in Deutschland 42 Kilo gesamt, 2014 waren es 1716 Kilo gesamt.

Genauso hat sich die Anzahl der Diagnosen der Kinder auf ADHS von 2006 bis 2014 nahezu verdoppelt, von 2,5 auf 4,4 Prozent (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/591633/umfrage/anteil-von-kindern-und-jugendlichen-mit-eine-ahds-diagnose-in-deutschland/).

Übrigens möchte ich mich entschuldigen, falls ihr die aufgerufenen Statistiken nicht sehen könnt. Ich darf das Material von Statista leider nur verlinken und nicht direkt als Grafik einbinden. Viele Statistiken sind frei abrufbar, viele aber auch nur sichtbar mit einem bezahlten Account.

Hier lässt sich durchaus ein Zusammenhang erkennen.

Wir als aufmerksame Eltern können mit einfachen Mitteln tätig werden und diesen Tendenzen gegen steuern.

Lassen wir doch über ein paar Wochen einfach alle kakao-, coffein- und teeinhaltigen Lebensmittel weg und beobachten, ob die Verhaltensweisen unserer Kinder sich wieder normalisieren. Sehr wahrscheinlich werden sie dann abends wieder von selber äußern, dass sie müde sind und auch mal den Bedarf zeigen, wieder etwas im Sitzen machen zu wollen (basteln etc.)

Wenn es also Schulmilch sein soll, warum dann nicht mit Vanillegeschmack anstatt Schoko :)?

Jetzt habe ich hier meine/unsere Beobachtungen geschildert.

Für alle anderen Leser ist jetzt aber deine Erfahrung gefragt; welche Beobachtungen hast du als Mama/Papa gemacht, ist dein Kind auch ab und an mal richtig aufgedreht und du weisst nicht warum?

Konsumiert dein Kind immer mal wieder Schokolade und oder Schwarztee/Grüntee?

Bitte schreibe mir deine Erfahrung gleich hier in die Kommentare, ich freue mich sehr auf dich 🙂

Send this to a friend